Der große Vergleich: Standardzooms für Canon EOS R-Kameras

0

Einführung

Standardzooms werden von vielen Fotografen verwendet, sie stellen in einigen Situationen eine gute Wahl dar. Das liegt an den flexiblen Einsatzmöglichkeiten. Standardzooms werden in allen Preisklassen angeboten: vom einfachen Kitobjektiv bis zum hochqualitativen Profimodell ist alles dabei. Einige Modelle sind klein und kompakt, andere groß und schwer. In diesem Artikel gehen wir auf alle Standardzooms ein, die aktuell (Stand: Frühjahr 2021) für spiegellose Kleinbildkameras von Canon mit dem RF-Bajonett zu erwerben sind.

Ein kurzer Überblick über die Standardzooms

Das erste Standardzoom mit RF-Bajonett war das zusammen mit der EOS R vorgestellte Canon RF 24-105mm F4L IS USM. Dieses lässt sich seit 2018 erwerben und wird auch heute noch im Kit mit den EOS R-Modellen angeboten. Ebenfalls 2018 vorgestellt wurde das Canon RF 28-70mm F2L USM. Es hebt sich von fast allen Standardzooms am Markt durch eine durchgängige Lichtstärke von F2 ab. Seit 2019 lässt sich das ebenfalls lichtstarke Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM erwerben, mit dem Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM seit 2020 auch ein kompaktes Einsteigermodell.

Mit dem RF 24-70mm F2.8L IS USM hat Canon ein sehr klassisches Standardzoom im Angebot, Bildquelle: Canon

Alle Vergleichsmodelle

Die Objektive im direkten Vergleich

ObjektivCanon RF 24-70mm F2.8L IS USMCanon RF 28-70mm F2L USMCanon RF 24-105mm F4L IS USMCanon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM
BajonettCanon RFCanon RFCanon RFCanon RF
Maximale SensorgrößeKleinbildKleinbildKleinbildKleinbild
Brennweite24 bis 70mm28 bis 70mm24 bis 105mm24 bis 105mm
Brennweite (APS-C)38 bis 112mm45 bis 112mm38 bis 168mm36 bis 158mm
Zoomfaktor2,92.54,44,4
BlendeF2.8F2F4F4 bis F7.1
kleinste BlendeF22F22 F22F40
Blendelamellen9997
Linsen21191813
Gruppen15131411
Bildstabilisatorjaneinjaja
AutofokusmotorNano USMRing USMNano USMSTM
AF/MF-Schalterjajajaja
Naheinstellgrenze21cm39cm45cm20cm
Max. Abbildungsmaßstab1:3,31:5,61:4,21:2,5
Filtergewinde82mm95mm77mm77mm
Wettergeschütztjajajaja
Größe89 x 126mm104 x 140mm84 x 107mm77 x 89mm
Gewicht900g1.430g700g395g
UVP2.499,00 Euro3.249,00 Euro1.199,00 Euro499,00 Euro
Vorstellungsdatum
08/201909/201809/201802/2020

Unterschied Nummer eins: Die Brennweite

Die Brennweite eines Objektivs spielt in der Praxis eine sehr große Rolle, sie entscheidet für die Einsatzmöglichkeiten. Drei unserer Standardzooms beginnen bei klassischen 24mm. Eine Brennweite von 24mm eignet sich für allerlei Genres: die Landschaftsfotografie, die Städtefotografie oder die Hochzeitsfotografie – um nur ein paar zu nennen. Für Bilder, die einem Überblick vermitteln sollen, sind 24mm optimal geeignet.

Das Canon RF 28-70mm F2L USM startet dagegen erst bei 28mm. Der Bildwinkel ist dadurch schon etwas kleiner, das vollständige Ablichten größerer Motive erfordert größere Abstände. Auch mit 28mm kommt man jedoch häufig gut aus. Der Einsatz eines Ultraweitwinkels wird aber schon öfters als bei einem Objektiv mit 24mm notwendig.

Am langen Brennweitenende erreichen das Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM und das Canon RF 28-70mm F2L USM 70mm. Das reicht für alltägliche Einsätze oftmals aus. Wer weiter entfernte Motive noch etwas stärker vergrößern möchte, freut sich allerdings über jeden Millimeter. 105mm, wie sie das Canon RF 24-105mm F4L IS USM und das Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM zu bieten haben, sind für Standardzooms ebenfalls eine klassische Brennweite. 105mm stufen wir nicht als “Must-have”, sondern als “Nice to have” ein.

Unterschied Nummer zwei: Die Lichtstärke

Die Lichtstärke eines Objektivs gibt das Öffnungsverhältnis an und ist neben der Brennweite für die Bildaufnahme sehr entscheidend. Je höher die Lichtstärke ausfällt, desto kürzere Belichtungszeiten oder desto geringere ISO-Werte lassen sich nutzen. Des Weiteren hat die Lichtstärke einen Einfluss auf die Schärfentiefe. Ein klassisches lichtstarkes Objektiv ist das Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM, es bietet bei allen Brennweiten eine Öffnung von F2.8. Das macht die Optik für viele Aufnahmesituationen interessant, auch bei wenig Licht ergeben sich keine größeren Probleme. Besitzer einer EOS R-Kamera können jedoch auch zudem Canon RF 28-70mm F2L USM greifen – einem extrem lichtstarken Standardzoom. Mit F2 steht das Objektiv vielen Festbrennweiten kaum oder in nichts nach, es eignet sich daher unter anderem perfekt für die Available-Light-Fotografie. Das Canon RF 24-105mm F4L IS USM sowie das Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM können diesbezüglich natürlich mithalten, mit bestenfalls F4 sind sie vor allem für Einsätze bei guten Lichtverhältnissen gedacht. Während ersteres Modell F4 allerdings bei allen Brennweiten zu bieten hat, fällt die Lichtstärke des Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM stark ab. Am Teleende werden nur noch F7.1 erreicht. Spätestens hier gilt daher: ISO hoch bei wenig Licht.

Das Canon RF 28-70mm F2L USM fällt mit einer Blende von F2 besonders lichtstark aus, Bildquelle: Canon

Unterschied Nummer drei: Die Ausstattung

Nach der Lichtstärke werfen wir einen Blick auf die Ausstattung. Dazu zählen wir unter anderem die zum Einsatz kommenden Fokusmotoren. Canon setzt hier auf moderne Nano USM- oder STM-Motoren. Beide zeichnen sich durch schnelle Fokusänderungen und leise Betriebsgeräusche aus. Des Weiteren ermöglichen sie langsame Fokusverlagerungen, sind also auch für Videos geeignet.

Ebenfalls wichtig für Videos ist das verbaute Bildstabilisierungssystem. Drei unserer Vergleichsobjektive sind mit einem Image Stabilizer (IS) ausgerüstet, nur Besitzer des Canon RF 28-70mm F2L USM müssen darauf verzichten. An Kameras ohne Body-IS, wie beispielsweise der Canon EOS R, ist dies problematisch. Neuere Canon Modelle, hier wären die Canon EOS R5 oder EOS R6 zu nennen, sind dagegen mit einem Body-IS ausgestattet.

Bei den Gehäusen setzt Canon jeweils auf Kunststoff, die Bajonette bestehen aus Metall. Abdichtungen sind beim Canon RF 24-105mm F4L IS USM, dem Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM und dem Canon RF 28-70mm F2L USM vorhanden, hier spielen die Witterungsbedingungen also keine größere Rolle. Einstellringe besitzen alle vier Objektive jeweils für den Fokus- und die Brennweite, ersterer lässt sich beim Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM zudem mit weiteren Funktionen belegen. Das ist bei den anderen drei Objektiven nicht notwendig, diese sind dafür mit einem zusätzlichen Einstellring ausgerüstet. In der Praxis sollte das jedoch kaum einen Unterschied ausmachen.

Das Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM ist klein und leicht, Bildquelle: Canon

Unterschied Nummer vier: Größe und Gewicht

Die Brennweite, Lichtstärke und Ausstattung hat natürlich einen signifikanten Einfluss auf das Gewicht. Das Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM fällt mit Abstand am kleinsten und leichtesten aus. Es bringt lediglich 395g auf die Waage und misst nur 77 x 89mm. Das Canon RF 24-105mm F4L IS USM wiegt schon eine ganze Ecke mehr und bringt es auf 700g, das Gehäuse misst zudem 84 x 107mm. Noch schwerer und größer ist das Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM. Mit 900g und 89 x 126mm bewegt es sich deutlich über den anderen Modellen. Das schwerste und größte der Objektive ist es allerdings bei weitem nicht. Das Canon RF 28-70mm F2L USM wiegt stattliche 1.430g und ist 104 x 140mm groß. Rein auf das Gewicht bezogen könnte man statt des F2-Zooms das RF 24-70mm F2.8L IS USM sowie das RF 24-105mm F4-7.1 IS STM mitnehmen und würde noch immer nicht auf das Gewicht des Rekord-Objektivs von Canon kommen. Dass das Canon RF 28-70mm F2L USM einige Festbrennweiten ersetzt, darf man bei dieser Rechnung allerdings natürlich nicht außer Acht lassen.

Die vier Objektive im Größenvergleich, Bildquelle: Canon

Die Bewertung

Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM

Bewertung Bildqualität: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Gesamtwertung: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)

Pro Contra
Sehr gute bis exzellente Bildqualität im Zentrum Am Rand bei Offenblende etwas schwächer
Schneller und leiser Autofokus Stärkere Vignettierung
Optischer Bildstabilisator
Abgedichtetes Gehäuse

 

Canon RF 28-70mm F2L USM

Bewertung Bildqualität: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Gesamtwertung: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Pro Contra
Sehr gute bis exzellente Bildqualität im Zentrum Am Rand bei Offenblende etwas schwächer
Schneller und leiser Autofokus Groß und schwer
Abgedichtetes Gehäuse

Canon RF 24-105mm F4L IS USM

Bewertung Bildqualität: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Gesamtwertung: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Pro Contra
Sehr gute bis exzellente Bildqualität im Zentrum Am Rand bei Offenblende etwas schwächer
Schneller und leiser Autofokus
Optischer Bildstabilisator
Abgedichtetes Gehäuse

Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM

Bewertung Bildqualität: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Gesamtwertung: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 5 out of 5 stars (5 / 5)

Pro Contra
Sehr gute Bildqualität im Zentrum Am Rand bei Offenblende etwas schwächer
Schneller und leiser Autofokus Lichtschwaches Teleende
Optischer Bildstabilisator
Leichtes und kompaktes Gehäuse

 

Das Objektiv-Berater.de-Fazit:

Standardzooms gibt es für EOS R-Kameras von Canon mittlerweile vier Stück. Die Auswahl ist also nicht riesig, eigentlich sollte aber jeder Fotograf das für ihn passende Modell finden können. Wer ein möglichst kleines, leichtes und günstiges Modell sucht, greift zum Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM. Mit Ausnahme der stark sinkenden Lichtstärke lassen sich hier keine signifikanten Schwachstellen finden, die Ausstattung fällt mit dem schnellen und leisen Fokusmotor sowie dem optischen Bildstabilisator sehr ordentlich aus. Dass die Bildqualität am Rand bei Offenblende nicht perfekt ist, lässt sich angesichts der anderen Daten verzeihen. Perfekt ist die Bildqualität am Rand sowie bei der größten Öffnung und im Weitwinkelbereich bei keinem der Modelle, dies ist bei Kleinbildobjektiven aber normal. Leichtes Abblenden hilft weiter. Nutzbar sind die Objektive zweifellos auch bei der Offenblende schon. Dass Canon RF 24-105mm F4L IS USM teilt sich mit dem Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM den Brennweitenbereich, ansonsten unterscheiden sich beide Standardzooms aber recht deutlich. Das RF 24-105mm F4L IS USM ist größer, schwerer und lichtstärker. Die zusätzlichen Abdichtungen machen es bei vielen Umgebungsbedingungen tauglich.

Das Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM bietet einen klassischen Brennweitenbereich, eine durchgängig hohe Lichtstärke und eine umfassende Ausstattung. Hier fehlt es an nichts. Der Preis, die Abmessungen und das Gewicht sind dafür stattlich. Das Canon RF 28-70mm F2L USM ist noch einmal eine Nummer größer und schwerer, der Brennweitenbereich fällt mit 28 bis 70mm jedoch etwas kleiner aus. Dafür erhält man eine durchgängige Blende von F2 und kann praktisch wie mit Festbrennweiten arbeiten. Wegen der fehlenden Objektivwechsel  gestaltet sich dies aber deutlich komfortabler. Aufgrund der vielen Nachteile sollte das Objektiv trotzdem nur für die wenigsten Fotografen interessant sein. Ein anderes Standardzoom und zwei lichtstarke Festbrennweiten leisten oftmals Ähnliches.

About Author

Comments are closed.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.