Kauf von gebrauchten Objektiven – darauf sollte man achten!

Der Kauf von gebrauchten Objektiven stellt eine sehr gute Möglichkeit dar, auch mit kleinerem Budget an hochwertige Objektive zu kommen. Des Weiteren lassen sich natürlich auch günstige Objektive erwerben – aber eben noch günstiger. Da Objektive grundsätzlich recht langlebige Produkte sind und sich Abnutzungserscheinungen selbst bei älteren Modellen in Grenzen halten, kann man den Kauf von gebrauchten Objektiven durchaus empfehlen. Es gibt jedoch eine Reihe von Punkten, die man beim Gebrauchtkauf besser beachten sollte. Unsere folgende Aufzählung hilft weiter. Ob das Objektiv zu Ihrer Kamera kompatibel ist, ist natürlich zuerst zu klären.

Unter anderem sollten folgende Punkte beim Kauf eines gebrauchten Objektiv beachtet werden:

  • Besteht für das Objektiv noch Garantie oder Gewährleistung und (wichtig!) kann diese in Anspruch genommen werden?
    Die Garantie wird vom Hersteller oftmals nur dem Käufer und nicht einem weiteren Eigentümer gewährt. Auch wenn der Verkäufer mit einer Garantie wirbt, erweist sich diese womöglich als nutzlos. Informieren Sie sich daher am besten vor dem Kauf, wem der Hersteller des Objektivs Garantieleistungen zugesteht.
  • In welchem Zustand sind die Linsen?
    Vor allem die äußeren Linsen (Front- und Rücklinse) sollten sich mindestens in einem guten Zustand befinden. Kleinere Kratzer in der Frontlinse wirken sich in der Regel nicht auf die Abbildungsleistung aus, größere Kratzer können aber sichtbar werden. Des Weiteren sollten die Linsen unbedingt frei von Pilzen sein (oftmals an leichten Eintrübungen oder bei verstärktem Befall an kleinen weißen Verästelungen zu erkennen). Linsen mit Glaspilzen können den eigenen Objektivpark anstecken und sollten daher in keinem Fall mit anderen Objektiven zusammen gelagert werden.
  • Funktionieren die angegebenen Features?
    Das Testen der Fokussierung und weiterer Features, wie des Bildstabilisators, ist natürlich wichtig. Zudem kann man den Fokus- oder Zoomring auf einen gleichmäßigen Lauf prüfen. Gerade bei Objektiven mit größeren Zoombereichen kann die zum Zoomen benötigte Kraft abhängig von der Brennweite allerdings selbst bei neuen Objektiven je nach Zoomstellung deutlich abweichen. Dies muss daher nicht in jedem Fall einen Mangel darstellen. Zudem sollte der Tubus des Objektivs, bei einem Modell mit variabler Brennweite, auf das ungewollte eigenständige Herausfahren getestet werden. Dazu hält man das Objektiv kopfüber und testet verschiedene Brennweitenstellungen durch. Fährt der Tubus selbstständig aus, leidet das Objektiv am sogenannten Zoom-Creeping. Dies kann – muss aber nicht – im Alltag für Probleme sorgen.
  • Funktioniert die Blende?
    Bei neueren Objektiven stellt der Blendenmechanismus praktisch kein Problem dar, bei älteren (manuellen) Objektiven kann die Blende jedoch verklebt, verharzt oder verölt sein. Sobald sich die Blende nicht oder nur schwergängig verändern lässt, ist daher Vorsicht geboten.
  • Wie ist es um die Abbildungsleistung bestellt?
    Auch eigentlich als “scharf” bekannte Objektive können aufgrund der Serienstreuung (Dezentrierung) oder anderen Defekten von der Norm abweichen. Die Aufnahme von Fotos ist vor dem Kauf daher anzuraten.
  • Sind das Gehäuse, das Bajonett und die Kontakte (sofern vorhanden) unbeschädigt und nicht zu stark abgenutzt?
    Schäden am Gehäuse können die Funktion eines Objektivs maßgeblich beeinflussen, obwohl dieses auf den ersten Blick funktionstüchtig aussieht. Darüber hinaus sollte die Funktion alle Schalter oder anderen Bedienelemente geprüft werden.
  • Bei älteren Objektiven: Wird das Objektiv vom Hersteller noch repariert und werden überhaupt noch Ersatzteile angeboten?
    In aller Regel wird man bei älteren Objektiven nicht unbedingt über eine Reparatur nachdenken, bei teureren Modellen sollte man diesen Gedanken jedoch nicht außer Acht lassen. Daher bietet es sich an, die “Reparaturfähigkeit” eines Objektivs vor dem Kauf zu prüfen. Fehlende Ersatzteile können die Reparatur unmöglich machen.

Die genannten Punkte lassen sich zum Teil nur testen, wenn man das Objektiv selbst begutachten kann. Beim Online-Kauf ist man daher auf die Ehrlichkeit des Verkäufers angewiesen. In jedem Fall sollte man sich die Funktionstüchtigkeit des Objektiv schriftlich bestätigen lassen.

Gut zu wissen: Einzelne Staubkörner im Objektiv lassen sich vor allem bei Zoomobjektiven praktisch nicht verhindern und stellen in der Regel kein Problem dar. Der Versuch, den Preis eines Objektivs mit der Anwesenheit von Staubkörnern deutlich zu drücken, ist daher meistens nicht von Erfolgt gekrönt und eigentlich auch nicht fair – von extremen Verschmutzungen einmal abgesehen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner