Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD

 Auf einen Blick:

  • Ultraweitwinkelzoom
  • für Kleinbild- und APS-C-Kameras
  • OSD-Fokusmotor
  • Bajonette: Canon EF, Nikon F
  • 84 x 93mm; 460g

Allgemeine Informationen zum Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD:

Das Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD ist ein Ultraweitwinkelzoom für Spiegelreflexkameras mit Canon EF- oder Nikon F-Bajonett. Es lässt sich an Kameras mit Kleinbild- und APS-C-Sensoren einsetzen, an letzteren entspricht der kleinbildäquivalente Brennweitenbereich von 26 bis 53mm einem Standardzoom. Die größte Blendenöffnung verringert sich beim Zoomen von F2.8 auf F4, die kleinste Blenden liegt abhängig von der gewählten Brennweite zwischen F16 und F22. Die sieben Blendenlamellen des Objektivs sind abgerundet.

Der optische Aufbau des Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD besteht aus 15 Elementen in zehn Gruppen. Bei zwei Linsen handelt es sich um asphärische Elemente, bei vier weiteren um LD-Gläser. Als Fokusmotor kommt ein sogenannter Optimized Silent Drive, kurz OSD, zum Einsatz. Dieser unterstützt das manuelle Fokussieren nur, wenn der Fokuswählschalter auf “MF” steht. Des Weiteren dreht sich der Fokusring beim Einsatz des AF-Antriebs mit. Die Frontlinse und das 77mm große Filtergewinde rotieren dagegen nicht. Als Naheinstellgrenze gibt Tamron für das 17-35mm F2.8-4 Di OSD 28cm an, der maximale Abbildungsmaßstab liegt bei 1:5

Das Bajonett des Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD wird aus Metall gefertigt, Abdichtungen schützen das Innere des 2-fach Zoom vor Staub und Spritzwasser. Erwerben lässt sich das 84 x 93mm große und 460g schwere Objektiv seit 2018, damals wurde es für eine unverbindliche Preisempfehlung von 999,00 Euro vorgestellt. Zum Lieferumfang gehört eine Gegenlichtblende.

ObjektivTamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD
ObjektivtypZoom
BajonettCanon EF, Nikon F
Maximale SensorgrößeKleinbild
Brennweite17 bis 35mm
Brennweite (APS-C)26 bis 53mm
Zoomfaktor2,1
ZoomtypDrehzoom
Innenzoomnein
BlendeF2.8 bis F4
kleinste BlendeF16 bis F22
Blendenlamellen 7 (abgerundet)
Blendenringnein
Linsen 15
Gruppen10
Spezialgläser2 x asphärische Linsen, 4 x LD-Linsen
Bildstabilisatornein
Autofokusja
AutofokusmotorOSD
Innenfokussierungja
Fokusring für MFja
Full Time MFnein
AF/MF-Schalterja
Fokuslimiternein
Entfernungsanzeigeja
Naheinstellgrenze28cm
Größter Abbildungsmaßstab1:5
Filtergewinde77mm
Tubus/Frontlinsenicht rotierend
Material BajonettMetall
Wettergeschütztja
für Telekonverter geeignet*nein
Größe84 x 93mm
Gewicht460g
UVP999,00 Euro
Gegenlichtblendemitgeliefert
Besonderheiten
Vorstellungsdatum
08/2018

*: Offizielle Angabe

Zur Produktseite des Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD bei Tamron

Wichtige Informationen zum Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD:

Das Objektiv ist zur TAP-in-Konsole von Tamron kompatibel. Damit lässt sich die Firmware aktualisieren und können benutzerdefinierte Einstellungen vorgenommen werden

Objektiv-Berater.de-Einschätzung:

Das Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD gehört zu den leichtesten und kleinsten Ultraweitwinkelzooms für Spiegelreflexkameras mit Kleinbildsensoren. Der Brennweitenbereich fällt mit 17 bis 35mm nicht ganz so weitwinkelig wie bei vergleichbaren Objektiven mit 16mm am kurzen Ende aus, damit lässt sich jedoch leben. Die Lichtstärke beginnt bei der kürzesten Brennweite mit F2.8 und fällt zum langen Ende hin auf F4 ab. Für ein Ultraweitwinkelzoom ist das vergleichsweise lichtstark. Bei der optischen Bewertung muss zwischen dem Zentrum und den Rändern unterschieden werden. Bei Offenblende bildet das Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD Details in der Mitte sehr gut bis exzellent ab, spätestens um eine Stufe abgeblendet wird ein exzellentes Ergebnis erreicht. An den Rändern ist die Qualität vor allem am kurzen Ende etwas schwächer, jedoch immer noch gut. Durch Abblenden lässt sich die Bildschärfe erhöhen, wir empfehlen zwei Stufen für randscharfe Aufnahmen auf einem sehr guten Niveau. Die optimale Blende sehen wir daher bei F5.6 am kurzen Ende und F8 bei Brennweiten oberhalb davon. Chromatische Aberrationen sind bei keiner Brennweite ein Problem, die Vignettierung hält sich bis auf die Offenblende in Grenzen. Kleinbild-typisch ist sie bei Offenblende aber natürlich etwas stärker zu sehen. Der Einsatz ist auch an APS-C-Kameras möglich, ergibt wegen des deutlich “verschobenen” Brennweitenbereichs jedoch recht wenig Sinn. Als Schwachpunkt sehen wir beim Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD den Autofokusmotor. Dieser arbeitet zwar ausreichend schnell, ist aber hörbar. Zudem fehlt eine Full Time-MF-Unterstützung und dreht sich der Fokusring beim Scharfstellen mit. Das findet man bei modernen Objektiven nur noch selten. Besser: Abdichtungen erlauben den Einsatz unabhängig von den Wetterbedingungen, das 2-fach-Zoom bringt mit 460g zudem nur wenig Gewicht auf die Waage.

Bewertung Bildqualität: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Gesamtwertung: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 5 out of 5 stars (5 / 5)

Alternativen zum Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD:

  • Canon EF-16-35mm F4L IS USM: etwas kürzere Brennweite, optischer Bildstabilisator, deutlich teurer
  • Sigma 14-24mm F2.8 DG HSM Art: deutlich kürzere Brennweite, etwas lichtstärker, deutlich teurer

Brennweite des Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD im Vergleich:

Beispielbilder des Tamron 17-35mm F2.8-4 Di OSD:

 Beispielaufnahmen bei Flickr

Testberichte:

Deutsch:

Testbericht von ValueTech.de

Englisch:

Testbericht von ePHOTOzine.com

 The-Digital-Picture.com

 Testbericht von LensTip.com

Testvideos:

Deutsch:

Englisch:

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner