Objektive für die Porträt-Fotografie

Einführung

Porträtaufnahmen gehören zweifellos zu den anspruchsvolleren fotografischen Gebieten. Meistens kann man sich zwar gut auf die Aufnahmen vorbereiten, im entscheidenden Moment muss man jedoch das Optimum aus dem Motiv herausholen. Da Menschen sehr unterschiedlich sind und Emotionen bei Porträtaufnahmen eine große Rolle spielen, sind gelungene Fotos alles andere als einfach. Des Weiteren spielt auch die Lichtsetzung eine Rolle. Da es für diese Themen allerdings schon genug andere Anleitungen gibt, wollen wir im folgenden Artikel nur auf empfehlenswerte Objektive für Porträtaufnahmen eingehen.

Die Technik im Blick

Grundsätzlich kann man mit jedem Objektiv Porträts aufnehmen, oder zumindest mit fast jedem. Wirklich gelungene Bilder hängen nicht unbedingt von der Kamera und dem Objektiv ab, passende Modelle machen einem das Leben aber deutlich einfacher.

Mittlere Brennweiten als beste Wahl

Wer Aufnahmen von Personen plant, sollte sich aber trotzdem für mittlere Brennweiten entscheiden. Natürlich kann man auch andere Brennweiten nutzen, im Regelfall stellen diese aber nicht die beste Wahl dar. Mittlere Brennweiten sorgen unter anderem für einen natürlichen Bildeindruck, dieser entspricht in etwa dem menschlichen Auge. Des Weiteren verhindern mittlere Brennweiten sichtbare perspektivische Verzerrungen. Diese entstehen beispielsweise, wenn sich der Fotograf dem Motiv wegen des Einsatzes einer kurzen Brennweite sehr stark nähern muss. Beim Aufnahmen des Kopfes wird die Nase daher deutlich prägnanter als wünschenswert dargestellt. Zudem spricht für den Einsatz längerer Brennweiten die bessere Freistellung. Diese hängt auch von der Brennweite ab. Da bei Porträtaufnahmen das Hauptmotiv in der Regel deutlich vom Hintergrund oder Vordergrund abgehoben werden soll, ist eine deutliche Freistellung erwünscht.

Die Brennweite entscheidet über den “Look” eines Bildes

Aber was sind mittlere Brennweiten genau? Beim Einsatz an einer Kleinbildkamera besitzen Normalobjektive und leichte Teleobjektive in etwa eine mittlere Brennweite. Nach dieser Definition wären Brennweiten von etwa 40mm bis 100mm mittlere Brennweiten. Die Grenzen, welche Brennweiten bei Porträtaufnahmen Sinn ergeben, sind aber natürlich fließend. Als Untergrenze für Porträts würden wir in etwa 28mm bis 35mm sehen, als Obergrenze rund 200mm. Der “Sweet Spot” liegt bei etwa 85mm, nicht umsonst bieten viele Hersteller Objektive mit dieser Brennweite an.

Unsere genannten Brennweitenwerte sind alle auf das Kleinbildformat bezogen, Besitzer von Kameras mit anderen Sensorgrößen müssen die Brennweite umrechnen:

Brennweite Kleinbild Brennweite APS-C Brennweite MFT
35mm 23mm 17,5mm
50mm 33mm 25mm
70mm 47mm 35mm
85mm 57mm 42,5mm
100mm 67mm 50mm
135mm 90mm 67,5mm
150mm 100mm 75mm
200mm 133mm 100mm

Blende auf für eine gute Freistellung

Wie bereits erwähnt spielt die Konzentration auf das Hauptmotiv bei Porträtaufnahmen eine besondere Rolle. Diese Konzentration erreichen Fotografen durch das Abheben vom Hinter- sowie Vordergrund. In aller Regel wird dieser Effekt durch eine geringe Schärfentiefe erzielt. Neben der Brennweite und der Aufnahme-Entfernung beeinflusst auch die Blendenöffnung die Schärfentiefe. Je größer die Blende (= kleine Blendenzahl) ausfällt, desto geringer ist auch die Schärfentiefe. Ein Objektiv mit Blende F2 stellt also stärker frei als ein Objektiv mit Blende F4 – vorausgesetzt alle anderen Parameter sind identisch.

Große Blendenöffnungen erlauben das Spiel mit der Schärfe

Sollten Fotografen die Blende daher immer weit möglichst öffnen? Wie immer kommt es auf die Situation an. Abhängig von den anderen Aufnahmeparametern ist das oft eine gute Option. Sofern die Qualität des Objektivs bei Offenblende allerdings zu stark abfällt oder die Schärfentiefe zu gering wird, kann auch leichtes Abblenden sinnvoll sein. Als beste Blendenwerte haben sich bei Porträtaufnahmen etwa F1.4 bis F2.8 herausgestellt, bei längeren Brennweiten muss die Blende nicht ganz so groß wie bei kürzeren Brennweiten sein.

Unsere genannten Brennweitenwerte sind alle auf das Kleinbildformat bezogen, Besitzer von Kameras mit anderen Sensorgrößen müssen die Blende für die äquivalente Schärfentiefe umrechnen:

Blende Kleinbild Blende APS-C Blende MFT
F1 F0.7 F0.5
F1.2 F0.85 F0.6
F1.4 F1 F0.7
F1.6 F1.1 F0.8
F1.8 F1.2 F0.9
F2 F1.4 F1
F2.8 F2 F1.4
F4 F2.8 F2
F5.6 F4 F2.8

 

Wie unsere Umrechnungstabelle zeigt, sind Besitzer von Kameras mit größeren Sensoren beim Freistellen und somit Porträtaufnahmen generell im Vorteil. Hier reichen noch recht konservative Blendenwerte aus. Je kleiner der Sensor ausfällt, desto größer muss die Öffnung des Objektivs sein. Nichtsdestotrotz eignen sich auch Kameras mit kleineren Sensoren für Porträtfotos. Der Hinter- oder Vordergrund hebt sich dann aber nicht ganz so stark vom Hauptmotiv ab.

Größere Sensoren machen das Freistellen einfacher

Mehr als ein Komfort-Feature: Der Autofokus

Während ein Autofokus bei einigen fotografischen Gebieten ( z. B. bei Landschafts- oder Architekturfotos) nicht benötigt wird, erschein er uns bei Porträtaufnahmen besonders sinnvoll. Hier sollte sich der Fotograf voll und ganz auf das Motiv konzentrieren können. Moderne Kameras sind zu diesem Zweck mit einem Gesichts-AF oder sogar einem Augen-AF ausgerüstet, dieser nimmt einem das perfekte Scharfstellen ab. Dieses Feature lässt sich aber natürlich nur nutzen, wenn das Objektiv auch für einen Autofokusmotor verfügt. Wer nicht unbedingt Geld sparen muss, sollte daher aus unserer Sicht zu einem Objektiv mit Autofokusmotor greifen.

Objektiv-Empfehlungen für alle Kameras

Porträt-Objektive für Spiegelreflexkameras von Canon mit Kleinbildsensor

Canon EF 50mm F1.8 STM

Tamron SP 45mm F1.8 Di VC USD

Sigma 50mm F1.4 DG HSM Art

Porträt-Objektive für Spiegelreflexkameras von Canon mit APS-C-Sensor

Canon EF 50mm F1.8 STM

Tamron SP 45mm F1.8 Di VC USD

Sigma 50mm F1.4 DG HSM Art

Porträt-Objektive für spiegellose Systemkameras von Canon mit Kleinbildsensor

Canon RF 50mm F1.8 STM

Canon RF 50mm F1.2L USM

Canon RF 85mm F2 IS Macro STM

Canon RF 85mm F1.2L USM / Canon RF 50mm F1.2L USM DS

Porträt-Objektive für spiegellose Systemkameras von Canon mit APS-C-Sensor

Canon EF-M 32mm F1.4

Sigma 30mm F1.4 DC DN Contemporary

Tamron SP 35mm F1.4 Di USD mit EF-EOS M-Adapter

Porträt-Objektive für spiegellose Systemkameras von Fujifilm mit APS-C-Sensor

Fujinon XC 35mm F2

Fujinon XF 50mm F2 R WR

Fujinon XF 56mm F1.2 R (APD)

Porträt-Objektive für spiegellose Systemkameras mit L-Bajonett und Kleinbildsensor

Panasonic Lumix S 85mm F1.8

Sigma 85mm F1.4 DG HSM Art

Porträt-Objektive für spiegellose Systemkameras mit L-Bajonett und APS-C-Sensor

Panasonic Lumix S 85mm F1.8

Sigma 85mm F1.4 DG HSM Art

Porträt-Objektive für spiegellose Systemkameras mit MFT-Sensor

Panasonic Lumix G 25mm F1.7 Asph.

Olympus M.Zuiko Digital 25mm F1.8

Olympus M.Zuiko Digital 45mm F1.8

Panasonic Lumix G 42,5mm F1.7 Asph. Power O.I.S.

Sigma 56mm F1.4 DC DN Contemporary

Olympus M.Zuiko Digital ED 45mm F1.2 Pro

Panasonic Leica Nocticron 42,5mm F1.2 Asph. Power O.I.S.

Porträt-Objektive für spiegellose Systemkameras von Sony mit Kleinbildsensor

Sony FE 50mm F1.8

Samyang AF 50mm F1.4 FE

Zeiss Sonnar T* FE 55mm F1.8 ZA

Viltrox 85mm F1.8 STM

Sony FE 85mm F1.8

Samyang AF 85mm F1.4 FE

Sony FE 85mm F1.4 GM

Sigma 85mm F1.4 DG HSM Art

Sony FE 100mm F2.8 STF MG OSS

Porträt-Objektive für spiegellose Systemkameras von Sony mit APS-C-Sensor

Sigma 60mm F2.8 DN Art

Sony E 50mm F1.8 OSS

Sigma 56mm F1.4 DC DN

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner