Auf dem X Summit Ende Februar 2024 hat Fujifilm nicht nur seine neue High-End-Kompaktkamera X100VI angekündigt, sondern auch über kommende Objektive gesprochen. Obwohl seit Mitte 2023 keine aktuelle Roadmap mehr zur Verfügung steht, weiß die Fotowelt daher nun über ein kommendes Modell Bescheid: das Fujinon XF 16-50mm F2.8-4.8. Dabei handelt es sich laut Fujfilm um ein Kitobjektiv der nächsten Generation.

Sigma hat mit dem 15mm F1.4 DG DN Fisheye Art sein erstes Fisheye-Objektiv für spiegellose Systemkameras vorgestellt. Die Festbrennweite hat nicht nur einen extrem großen Bildwinkel von 180 Grad zu bieten, sondern auch eine sehr hohe Lichtstärke von F1.4. Dies erlaubt Aufnahmen, die laut Sigma ein “völlig neues Niveau an künstlerischem Potenzial” ermöglichen. Unter anderem soll sich das Objektiv für Astro- und Architekturaufnahmen eignen. Als kleinste Blende sind F16 wählbar, hier setzt Sigma auf elf Lamellen.

Mit dem 500mm F5.6 DG DN OS Sports hat Sigma sein erstes Superteleobjektiv mit fester Brennweite für spiegellose Systemkameras angekündigt. Bei der Entwicklung der Optik standen neben einer hohen Abbildungsleistung kompakte Abmessungen und ein geringes Gewicht im Fokus. Erreichen konnte Sigma diese Ziele dank eines modernen optischen Designs, das unter anderem auf eine konvexe Frontlinse aus LD-Glas setzt. Diese reduziert chromatische Aberrationen besonders gut. Darüber hinaus kommen bei den insgesamt 20 Linsen in 14 Gruppen drei FLD-Linsen und eine SLD-Linse zum Einsatz.

OM Digital Solutions hat mit dem OM System M.Zuiko Digital ED 150-600mm F5.0‑6.3 IS ein Supertelezoom für Kameras mit Micro Four Thirds-Sensoren angekündigt. Dessen Brennweitenbereich entspricht umgerechnet auf Kleinbild einem 300 bis 1.200 mm-Objektiv, das stellt im Portfolio von OM Digital Solutions aktuell den Rekordwert dar. Kommt der 1,4-fach-Telekonverter MC-14 zum Einsatz, verlängert sich die kleinbildäquivalente Brennweite auf 420 bis 1.680 mm, mit dem 2-fach-Telekonverter MC-20 sind es 600 bis 2.400 mm.

OM Digital Solutions hat die baldige Vorstellung des OM System 150-600mm F5-6.3 via Newsletter und auf Facebook sowie Instagram angekündigt. Damit wird das Unternehmen sein bislang längstes Supertelezoom für Kameras mit Micro Four Thirds-Bajonett vorstellen. Umgerechnet auf Kleinbild entspricht dies einem Brennweitenbereich von 300 bis 1.200mm. Die Lichtstärke des Zooms fällt dafür sogar recht hoch aus, entsprechend sind etwas größere Abmessungen und ein höheres Gewicht zu erwarten.

2023 wurden von den großen und kleineren Herstellern eine Reihe von neuen Objektiven angekündigt. Die meisten davon erschienen nur noch für spiegellose Systemkameras, neue Objektive für Spiegelreflexkameras musste man mit der Lupe suchen. Wir blicken in diesem Artikel in die Zukunft und schauen, welche Objektive 2024 auf den Markt kommen werden oder kommen könnten. Zu jedem Hersteller und den erwarteten Produkten können Sie direkt über das Menü springen.

Sirui war bislang nur für seine anamorphen Objektive bekannt, die vergleichsweise kostengünstig angeboten werden. Nun hat das chinesische Unternehmen sein Portfolio um drei “klassische” Festbrennweiten für spiegellose Kameras (Bajonette: Fujifilm X, Nikon Z, Sony E) mit APS-C-Sensoren erweitert. Diese gehören zur sogenannten Sniper Series und tragen die Namen: Sirui Sniper 23mm F1.2, Sirui Sniper 33mm F1.2 und Sirui Sniper 56mm F1.2.

TTArtisan hat mit dem AF 35mm F1.8 ein weiteres Objektiv mit Autofokusmotor angekündigt. Dieses wurde für Kameras mit APS-C-Sensoren entwickelt und kann aktuell mit drei Bajonetten (Fujifilm X, Nikon Z und Sony E) erworben werden. Der Bildeindruck entspricht wegen des APS-C-Crops einem 53 mm-Objektiv, die hohe Lichtstärke von F1.8 macht die Festbrennweite für Porträt- und Lowlight-Aufnahmen tauglich. Abblenden kann man auf bis zu F16, TTArtisan setzt dabei auf neun Lamellen.

Die Entwicklung des Sony FE 300mm F2.8 GM OSS war schon länger bekannt, nun wurde das lichtstarke Superteleobjektiv für Kameras mit dem E-Bajonett final vorgestellt. Es ist mit 1.470 g (ohne Stativfuß) das leichteste Superteleobjektiv seiner Klasse und untermauert Sonys Anspruch, Objektive der höchsten Güteklasse zu fertigen. Neben dem neuen 300 mm-Modell bietet Sony in der Superteleklasse zudem bereits das FE 400mm F2.8 GM OSS und das FE 600mm F4 GM OSS an. Beide gehören wie das FE 300mm F2.8 GM OSS zur G Master-Serie.

Viltrox hat mit dem AF 20 mm F2.8 FE eine kompakte Festbrennweite für spiegellose Kameras von Sony mit dem E-Bajonett vorgestellt. Designt wurde dieses für Kleinbildkameras, der Einsatz an APS-C-Kameras ist aber natürlich ebenso möglich. Anstatt eines Ultraweitwinkelobjektivs “erhält” man dann allerdings ein Weitwinkelobjektiv (KB-Brennweite 30 mm). Mit einer Lichtstärke von F2.8 eignet sich das Viltrox AF 20 mm F2.8 FE auch für Einsätze bei nicht optimalen Lichtverhältnissen, als kleinste Öffnung lassen sich F16 einstellen. Hier setzt Viltrox auf sieben Blendenlamellen.

1 2 3 31
Cookie Consent mit Real Cookie Banner