Kaufberatung: Objektiv-Empfehlungen Canon RF

Unsere Objektiv-Empfehlungen für spiegellose EOS-R-Kameras von Canon mit Kleinbildsensor und RF-Bajonett. Da diese Kaufberatung für erfahrene Fotografen gedacht ist, verzichten wir auf ausführliche Erklärungen und haben alle wissenswerten Fakten zusammengefasst. Für Einsteiger haben wir eigene Empfehlungen zusammengestellt.

Informationen

Wir haben unsere Empfehlungen in drei verschiedene Klassen gegliedert. Objektive der Einsteigerklasse sind Modelle für einfache bis mittlere Ansprüche. Objektive der Mittelklasse sind vor allem im mittleren Preisbereich (kann je nach Kamerasystem deutlich variieren) angesiedelt und bieten in vielen Aufnahmesituationen eine sehr gute Leistung. Objektive der Profiklasse stellen das “Non plus ultra” dar. Sie besitzen beispielsweise eine hohe Lichtstärke oder setzen sich in anderen Punkten von der “Konkurrenz” ab. Der Preis kann bei diesen Objektiven sehr hoch ausfallen. Objektiven, die wir in der Klasse “Einen Gedanken wert” aufführen, sind nicht unbedingt für jeden Fotografen eine Empfehlung. Sie besitzen aber ein oder mehrere besondere Features. Wichtig zu wissen: Die Grenzen der Klassen sind fließend und geben nur eine grobe Orientierung. Auch mit vielen Einsteiger- oder Mittelklasse-Objektiven lassen sich hervorragende Ergebnisse erzielen, die eines Profis würdig sind.

Fisheye-Objektive

Einsteigerklasse

Mittelklasse

Profiklasse

Ultraweitwinkel-Objektive

Einsteigerklasse

Mittelklasse

Profiklasse

Canon RF 15-35mm F2.8L IS USM

Das Canon Canon RF 15-35mm F2.8L IS USM ist ein lichtstarkes Ultraweitwinkelzoom. Die durchgängige Blende von F2.8 macht das Objektiv sowohl für Aufnahmen bei Tag als auch für Aufnahmen bei Nacht nutzbar. Drei Einstellringe ermöglichen viele Eingaben direkt am Objektiv, das abgedichtete Gehäuse erlaubt den Einsatz bei fast allen Wetterbedingungen. Die weitere Ausstattung lässt ebenso keine Wünsche offen, neben einem optischen Bildstabilisator besitzt das Canon RF 15-35mm F2.8L IS USM einen flotten und leisen USM-Fokusmotor. Die Abbildungsleistung lässt sich im Zentrum und bei Offenblende als sehr gut bis exzellent bezeichnen – dies gilt für alle Brennweiten. Zu den Rändern hin ist ein deutlicher Schärfeabfall zu sehen, das lässt sich bei diesem Brennweitenbereich und der gleichzeitig hohen Lichtstärke aber natürlich nicht vermeiden. Die Qualität stufen wir jedoch noch immer als gut ein. Kleinere Blendenwerte ändern an den Rändern nicht allzu viel, nur bei 15mm lassen sich noch mehr Details herausholen. Abblenden ergibt allerdings trotzdem Sinn, damit lässt sich die deutliche Vignettierung reduzieren. Diese fällt bei F2.8 ohne Software-Korrektur sehr stark aus und ist selbst mit Korrektur noch zu erkennen. Die Verzeichnung bewegt sich mit Korrektur fast bei null, chromatische Aberrationen sind nur geringfügig zu sehen. Im Handel lässt sich das Canon RF 15-35mm F2.8L IS USM für rund 2.500 Euro erwerben, den Preis bewerten wir als noch akzeptabel.

Bewertung Bildqualität: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Gesamtwertung: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)

Pro Contra
Sehr gute bis exzellente Bildqualität im Zentrum Am Rand bei Offenblende etwas schwächer
Schneller und leiser Autofokus Stärkere Vignettierung
Optischer Bildstabilisator
Abgedichtetes Gehäuse

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Detailseite des Canon RF 15-35mm F2.8L IS USM.

Weitwinkel-Objektive

Einsteigerklasse

Mittelklasse

Canon RF 35mm F1.8 Macro IS STM

Mit dem RF 35mm F1.8 Macro IS STM bietet Canon trotz fester Brennweite eine Allroundoptik an. Zum einen eignet sich das Modell mit 35mm für viele Aufgaben, zum anderen kann man dank des maximalen Abbildungsmaßstabs von 1:2 auch kleinere Motive perfekt einfangen. Daneben hat das Objektiv einen optischen Bildstabilisator und einen STM-Fokusmotor zu bieten. Letzterer arbeitet nur bei Videos leise, bei Fotos ist er doch deutlich zu hören. Die Arbeitsgeschwindigkeit könnte zudem höher sein. Nicht gerade modern ist auch der herausfahrende Tubus. Details löst das Canon RF 35mm F1.8 Macro IS STM im Zentrum gut bis sehr gut auf, an den Rändern gut. Das gilt jeweils für die größte Blendenöffnung von F1.8. Abgeblendet um eine bis zwei Blendenstufen bewerten wir den Detailgrad im Zentrum als sehr gut bis exzellent, die Ränder sind weiterhin gut. Die Vignettierung fällt ohne Korrektur deutlich auf, mit Korrektur ist sie immer noch sichtbar. Abblenden auf F4 oder besser F5.6 behebt diese Problematik. Von chromatischen Aberrationen oder der Verzeichnung bekommt man nichts zu Gesicht. Insgesamt hat das Canon RF 35mm F1.8 Macro IS STM ein ordentliches Gesamtpaket zu bieten, der Preis fällt mit 500 Euro dafür angemessen aus.

Bewertung Bildqualität: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Gesamtwertung: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Pro Contra
Sehr gute Bildqualität im Zentrum Schwächen am Bildrand
Optischer Bildstabilisator Recht lauter AF und herausfahrender Tubus
Max. Abbildungsmaßstab 1:2

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Detailseite des Canon RF 35mm F1.8 IS STM.

Profiklasse

Normal-Objektive

Einsteigerklasse

Mittelklasse

Profiklasse

Canon RF 50mm F1.2L USM

Bewertung Bildqualität: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Gesamtwertung: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)

Pro Contra
Sehr gute bis exzellente Bildqualität Groß und schwer
Schneller und leiser Autofokus
Abgedichtetes Gehäuse

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Detailseite des Canon RF 85mm F1.2L USM.

Standardzooms

Einsteigerklasse

Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM

Kompakt, leicht und günstig. Die wesentlichen Features des Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM sind schnell zusammengefasst. An der Brennweite des Zooms muss man trotzdem keine Abstriche machen, bei der Blende dagegen sehr wohl. Über F4 kann man sich am kurzen Ende natürlich nicht beschweren, F7.1 bei 105mm sind allerdings bestenfalls „noch akzeptabel“. Für den Alltag bedeutet dies: Längere Brennweiten sollte man bei schlechten Lichtverhältnissen so gut wie möglich meiden. Zur Ausstattung des Objektivs gehört ein schneller und leiser Fokusmotor, einen optischen Bildstabilisator gibt es obendrauf. Bildqualitätstechnisch überzeugt das Objektiv im Zentrum mit einer sehr guten Qualität, Abblenden sorgt bei keiner Brennweite für einen Vorteil. Gerade am langen Ende wirkt sich das wegen der Beugungsunschärfe sogar negativ aus. Die Ränder können mit dem Zentrum eindeutig nicht mithalten. Bei 24mm werden Details hier akzeptabel bis gut wiedergegeben, bei längeren Brennweiten gut. Abblenden hilft weiter und erhöht die Auflösung, das gilt aber ebenfalls wieder nicht für längere Brennweiten. Die Vignettierung lässt sich vor allem bei 24mm erkennen, darüber spielt sie kaum eine Rolle. Die Verzeichnung bewegt sich nahe null, das dürfte aber an der Software-Korrektur liegen. Chromatische Aberrationen sind bei kürzeren und mittleren Brennweiten ein wenig zusehen. Für einen Preis von unter 500 Euro macht man mit dem Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM nichts falsch.

Bewertung Bildqualität: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Gesamtwertung: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 5 out of 5 stars (5 / 5)

Pro Contra
Sehr gute Bildqualität im Zentrum Am Rand bei Offenblende etwas schwächer
Schneller und leiser Autofokus Lichtschwaches Teleende
Optischer Bildstabilisator
Leichtes und kompaktes Gehäuse

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Detailseite des Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM.

Mittelklasse

Canon RF 24-105mm F4L IS USM

Zu den Klassikern unter den Standardzooms gehört ein Modell mit 24 bis 105mm Brennweite. Canons RF 24-105mm F4L IS USM bietet neben dem ansprechenden (da variabel nutzbaren) Brennweitenbereich eine konstante Blendenöffnung von F4. Diese reicht für Einsätze bei Tag vollkommen aus, bei Nacht oder allgemein schlechten Lichtverhältnissen kommt man dagegen doch an die Grenzen. Hier hilft unter anderem der optische Bildstabilisator weiter. Auf der Habenseite sind zudem ein schneller sowie leiser Fokusmotor und ein abgedichtetes Gehäuse mit drei Einstellringen zu nennen. Die Ausstattung kann sich also sehen lassen. Die Bildqualität des Canon RF 24-105mm F4L IS USM überzeugt im Zentrum mit einer scharfen Wiedergabe, die beste Abbildungsleistung wird sogar schon bei Offenblende erreicht. Am Rand fällt die Detailwiedergabe bei kurzen und mittleren Brennweiten gut bis sehr gut aus, am Teleende ist sie dagegen nur akzeptabel bis gut. Irgendwo muss man diesem doch größeren Brennweitenbereich Abstriche machen. Abblenden kann die Ränder bei längeren Brennweiten verbessern, sie sind dann gut. Eine kleinere Blende hilft zudem beim Reduzieren der Vignettierung, diese fällt aber nur bei 24mm stärker aus. Die Verzeichnung korrigiert Canon per Software deutlich, chromatische Aberrationen bekommt man ab und zu zusehen. Angesichts des Brennweitenbereichs kann man sich aber nicht wirklich beklagen. Der Preis des Standardzooms liegt im Handel bei rund 1.200 Euro. Kein Schnäppchen, aber durchaus vertretbar.

Bewertung Bildqualität: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Gesamtwertung: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Pro Contra
Sehr gute bis exzellente Bildqualität im Zentrum Am Rand bei Offenblende etwas schwächer
Schneller und leiser Autofokus
Optischer Bildstabilisator
Abgedichtetes Gehäuse

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Detailseite des Canon RF 24-105mm F4L IS USM.

Profiklasse

Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM

Das Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM ist ein Objektiv für Fotografen, die eine vielfältig einsetzbare Optik suchen und dabei keine Kompromisse eingehen möchten. Der Brennweitenbereich des Zooms könnte mit 24 bis 70mm nicht klassischer ausfallen, die hohe Lichtstärke von F2.8 macht Einsätze auch bei wenig Licht möglich. Zudem besitzt das RF 24-70mm F2.8L IS USM einen schnellen und leisen Fokusmotor vom Typ „USM“, einen optischen IS-Bildstabilisator und ein abgedichtetes Gehäuse. Für einen hohen Bedienkomfort sorgen drei Einstellringe. Die Bildqualität fällt im Zentrum schon bei Offenblende sehr gut bis exzellent aus, kleinere Blenden verbessern das Ergebnis hier nicht. Am Rand sieht es etwas anders aus: Bei F2.8 stufen wir den Detailgrad als gut und bei F5.6 als sehr gut ein. Abblenden ist also durchaus sinnvoll. Damit kann zudem die bei F2.8 unkorrigiert stark auftretende Vignettierung minimiert werden. Mit Software-Korrektur ist das Ergebnis besser. Die Software-Korrektur ist auch bei der Verzeichnung aktiv, diese wird deutlich reduziert. Chromatische Aberrationen sind nur geringfügig vorhanden und stören nicht weiter. Als optimale Blende sehen wir bei allen Brennweiten F4 bis F5.6, F2.8 lassen bei Bedarf aber ohne größere Probleme nutzen.

Bewertung Bildqualität: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Gesamtwertung: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)

Pro Contra
Sehr gute bis exzellente Bildqualität im Zentrum Am Rand bei Offenblende etwas schwächer
Schneller und leiser Autofokus Stärkere Vignettierung
Optischer Bildstabilisator
Abgedichtetes Gehäuse

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Detailseite des Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM.

Canon RF 28-70mm F2L USM

Das Canon RF 28-70mm F2L USM ist eine Ausnahmeoptik. Trotz Kleinbildtauglichkeit und einem Brennweitenbereich von 28 bis 70mm verfügt das Zoom über eine konstante Öffnung von F2. Ja, F2! Da versteht es sich von selbst, dass man es mit einem sehr großen und schweren (104 x 140mm, 1.430g) Gehäuse zu tun hat. Wie von den Objektiven der L-Serie gewohnt besitzt das Canon RF 28-70mm F2.8L USM ein abgedichtetes Gehäuse und einen leisen sowie schnellen USM-Fokusmotor. Einen optischen Bildstabilisator gibt es nicht, dieser hätte das Objektiv aber noch einmal deutlich größer und schwerer ausfallen lassen. Beim optischen Aufbau greift Canon natürlich auf mehrere Spezialgläser zurück, dadurch fällt die Bildqualität im Zentrum unabhängig von der Brennweite sehr ansprechend aus. Bei F2 ist sie sehr gut, ab F4 exzellent. Dass die Bildbereiche außerhalb des Zentrums nicht mithalten können, ist angesichts der enorm hohen Lichtstärke (für ein Zoomobjektiv) völlig klar. Am Rand stufen wir die Detailauflösung bei kürzeren und mittleren Brennweiten als gut bis sehr gut ein, bei 70mm als akzeptabel bis gut. Mittels einer kleineren Öffnung lässt sich die Qualität verbessern, bei F4 wird ein sehr gutes (50mm und weniger) bzw. gutes (70mm) Niveau erreicht. Die Vignettierung ist bei Offenblende natürlich zu sehen, auch das ist bei einer Blende von F2 jedoch verständlich. Abblenden hilft weiter, die digitale Korrektur ebenfalls. Diese minimiert zudem die Zoom-typische Verzeichnung. Chromatische Aberrationen treten nur recht wenige auf. Canon gibt für das RF 28-70mm F2.8L USM eine unverbindliche Preisempfehlung von 3.249 Euro an, auch einige Zeit nach der Vorstellung kostet das Objektiv im Handel noch so viel. Gut, warum sollte man dieses Standardzoom auch „verschenken“. Fazit: Das Canon RF 28-70mm F2.8L USM ist ein Festbrennweitenersatz, bis auf die äußersten Ränder wird die Abbildungsleistung diesem Status auch gerecht. Empfohlen für alle, die einen großen Geldbeutel besitzen und mit einem Objektiv viele Aufnahmesituationen abdecken möchten.

Bewertung Bildqualität: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Gesamtwertung: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Pro Contra
Sehr gute bis exzellente Bildqualität im Zentrum Am Rand bei Offenblende etwas schwächer
Schneller und leiser Autofokus Groß und schwer
Abgedichtetes Gehäuse

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Detailseite des Canon RF 28-70mm F2L USM.

Leichte Teleobjektive

Einsteigerklasse

Mittelklasse

Canon RF 85mm F2 Macro IS STM

Beim Canon RF 85mm F2 Macro IS STM handelt es sich um eine lichtstarke Festbrennweite mit der zusätzlichen Einsatzmöglichkeit als Makro-Objektiv. Daneben bietet es sich vor allem für die Aufnahme von Porträts an, mit 85mm Brennweite und einer Blendenöffnung von F2 leistet es beispielsweise beim Freistellen gute Dienste. Als Fokusmotor kommt ein schneller STM zum Einsatz, anders als bei Videos arbeitet dieser bei Fotos allerdings deutlich hörbar. Der Tubus fährt aus dem Gehäuse beim Scharfstellen weit heraus, diesen Kompromiss musste Canon wegen des sehr ordentlichen Abbildungsmaßstabes von 1:2 eingehen. Die Festbrennweite leistet bei Nah- und Makroaufnahmen daher gute Dienste. Zur weiteren Ausstattung gehört auch ein optischer Bildstabilisator, Einstellungen sind über zwei Ringe möglich. Die Bildqualität fällt im Zentrum bei F2.8 sehr gut aus, bei F4 kann man noch einen Tick mehr Details herausholen. Deutlich stärker wirkt sich eine kleinere Blende an den Rändern aus. Diese sind bei F2 gut, ab F4 dann sehr gut. Die Vignettierung und Verzeichnung sind gering, für chromatische Aberrationen gilt das ebenfalls. Das Canon RF 85mm F2 Macro IS STM lässt sich im Handel für rund 700 Euro erwerben, dank der unterschiedlichen Aufgabengebiete und der allgemein guten Leistung ist das ein fairer Preis.

Bewertung Bildqualität: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Gesamtwertung: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Pro Contra
Sehr gute Bildqualität im Zentrum Am Rand bei Offenblende etwas schwächer
Max. Abbildungsmaßstab 1:2 Hörbarer Autofokus bei Fotos
Schneller Autofokus
Optischer Bildstabilisator

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Detailseite des Canon RF 85mm F2 Macro IS USM.

Profiklasse

Canon RF 85mm F1.2L USM

Das Canon RF 85mm F1.2L USM gehört mit seiner Lichtstärke von F1.2 zu den besonders lichtstarken Modellen. Diese Tatsache und die Brennweite von 85mm machen das Objektiv unter anderem für Porträtaufnahmen interessant. Des Weiteren eignet sich die Festbrennweite generell für Aufnahmen bei wenig Licht. Das große und schwere Gehäuse des Canon RF 85mm F1.2L USM ist natürlich abgedichtet, neben dem Fokusring steht ein zusätzlicher Einstellring zur Verfügung. Der Autofokusmotor vom Typ USM arbeitet sehr flott und auch leise. In puncto Bildqualität muss man der Festbrennweite eine Punktladung bescheinigen. Im Zentrum löst das Objektiv Details selbst bei F1.2 exzellent auf, leicht abgeblendet ist die Qualität herausragend. Am Bildrand erzielt die Optik bei Offenblende eine sehr gute und leicht abgeblendet eine exzellente Schärfe. Chromatische Aberrationen hat Canon auf ein Minimum reduziert, die Verzeichnung liegt bei null. Bei der Korrektur der Vignettierung hilft Canon digital nach. Dass die Ecken bei F1.2 dunkler als der Rest des Bildes ausfallen, versteht sich jedoch von selbst. Abblenden um ein bis zwei minimiert die Randabschattung. Insgesamt kann die optische Performance des Canon RF 85mm F1.2L USM nur als exzellent bezeichnet werden. Offen voll nutzbar, eine echte Meisterleistung! Diese lässt sich Canon allerdings auch bezahlen, die Festbrennweite schlägt mit etwas weniger als 3.000 Euro zu Buche. Das ist eine Stange Geld.

Bewertung Bildqualität: 5 out of 5 stars (5 / 5)

Gesamtwertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 4 out of 5 stars (4 / 5)

Pro Contra
Sehr gute bis exzellente Bildqualität Groß und schwer
Schneller und leiser Autofokus
Abgedichtetes Gehäuse

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Detailseite des Canon RF 85mm F1.2L USM.

Teleobjektive

Einsteigerklasse

Mittelklasse

Profiklasse

Superteleobjektive

Einsteigerklasse

Mittelklasse

Profiklasse

Makro-Objektive

Einsteigerklasse

Mittelklasse

Canon RF 85mm F2 Macro IS STM

Bewertung unter leichte Teleobjektive zu finden

Profiklasse

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner